ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VON Secret Events Veranstaltungen GmbH

 

1.Allgemeines

 

1.1

Die Secret Events Veranstaltungen GmbH (nachfolgend: Veranstalter) ist Veranstalter und Vermittler von Events, Partys und Erlebnissen. Durch den Erwerb eines Tickets für Events des Veranstalters kommen vertragliche Beziehungen im Hinblick auf den Veranstaltungsbesuch – insbesondere die Durchführung und den Inhalt der Veranstaltung betreffend – ausschließlich zwischen dem jeweiligen Besucher und dem Veranstalter unter Zugrundelegung nachfolgender Allgemeiner Geschäftsbedingungen (nachfolgend: AGB) zustande.

 

1.2

Der Verkauf von Tickets für die auf der Webseite des Veranstalters www.secret-events.de angebotenen Veranstaltungen erfolgt ausschließlich über den Veranstalter selbst, sofern es nicht auf der jeweiligen Event-Homepage anders angekündigt ist.

 

1.3

Mit Bestätigung der Ticket-Bestellung versichert der jeweilige Besucher, dass er das 18. Lebensjahr vollendet hat, sich mit dem Inhalt der jeweiligen Veranstaltung auseinandergesetzt hat und an diesem keinen Anstoß nimmt.

 

1.4

Tickets für die Events des Veranstalters werden gegen Vorab-Überweisung, PayPal, Lastschrifteinzug, Kreditkartenzahlung oder mit Aufschlag an der Abendkasse verkauft.

 

2. Tickets

 

2.1

Der Einlass zu den einzelnen Veranstaltungen erfolgt nach Wahl des Veranstalters entweder über die Vorlage eines Tickets oder über eine separate Gästeliste. Dies teilt der Veranstalter dem Besucher vorab via E-Mail mit.

 

2.2

Soweit der Einlass über die o.g. Gästeliste erfolgt, erhält der Besucher nach Zahlungseingang eine Bestätigung per E-Mail. Die Anmeldung zur Gästeliste ist stets personengebunden, d.h. der Gästelistenplatz ist nicht ohne Zustimmung des Veranstalters auf andere Personen übertragbar.

 

2.3

Soweit der Einlass über die Versendung von Tickets, erfolgt, werden diese dem Besucher kostenfrei entweder über die Chat-Plattform des Veranstalters oder per E-Mail zugestellt (nachfolgend: print@home-Ticket).

 

3. Rückgabe von Tickets

 

3.1

Bezahlte Tickets können bis zu 24 Stunden vor Beginn der Veranstaltung kostenfrei zurückgegeben werden. In diesem Zeitraum bekommt der Besucher den vollen Preis zurückerstattet.

 

3.2

Bei Rückgabe von Tickets zwischen 12 und 24 Stunden vor Beginn der Veranstaltung erhält der Besucher 50 % des Eintrittspreises zurückerstattet.

 

3.3

Danach, d.h. bei Rückgabe von Tickets weniger als 12 Stunden vor Beginn der Veranstaltung, ist ein Rechtsanspruch des Besuchers auf Rückerstattung des Eintrittspreises ausgeschlossen. Der Veranstalter behält sich vor, in Ausnahmefällen (z.B. Warteliste bei ausverkauften Events) zusammen mit dem verhinderten Besucher eine Kulanzregelung zu treffen.

 

3.4

Im Falle der Rückgabe eines print@home-Tickets ist der Besucher verpflichtet, etwaige Ausdrucke des Tickets unverzüglich zu vernichten.

 

4. Absage von Events

 

Bei Absage einer Veranstaltung erhält der Besucher den bereits gezahlten Eintrittspreis in vollem Umfang zurück. Dies gilt nicht, wenn eine Veranstaltung auf Grund höherer Gewalt abgesagt oder abgebrochen werden muss.

 

5. Hausordnung

 

5.1

Bei den Events des Veranstalters gilt die vor Ort aushängende Hausordnung des Veranstalters. Diese sieht insbesondere folgende Verhaltensregeln vor:

 

  • Auf allen Events des Veranstalters gilt ein ausdrückliches und absolutes Film- und Fotografieverbot.

 

  • Auf allen Events mit Dress-Code des Veranstalters gilt Dress-Code-Zwang. D.h. der im Vorfeld eines Events durch den Veranstalter bekannt gegebene Dress-Code ist einzuhalten.

 

  • Auf allen Events des Veranstalters gilt ein grundsätzliches Rauchverbot in den Veranstaltungsräumen. D.h. das Rauchen ist ausschließlich in den gekennzeichneten Bereichen gestattet.

 

  • Auf allen Events des Veranstalters gilt ein grundsätzliches Handy- und Smartphone-Verbot in den Veranstaltungsräumen. D.h. das Nutzen von mobilen Endgeräten ist ausschließlich in den gekennzeichneten Bereichen gestattet.

 

  • Auf allen Events des Veranstalters gilt ein ausdrückliches Drogenverbot.

 

  • Auf allen Events des Veranstalters gilt Bewirtungszwang. D.h. der Verzehr von selbst mitgebrachten Speisen und/oder Getränken ist untersagt.

 

  • Auf allen Events des Veranstalters gilt ein gewisser Mindest-Verhaltenscodex. D.h. es ist insbesondere untersagt, an den Events des Veranstalters in offensichtlich betrunkenem Zustand teilzunehmen, zu randalierenden oder (zumindest ohne Zustimmung des oder der Betroffenen) gewalttätig zu werden.

 

 

5.2

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Hausordnung des Veranstalters, insbesondere bei Verstößen gegen die Verhaltensregeln nach Ziffer 5.1 dieser AGB, behält sich der Veranstalter vor, dem jeweiligen Besucher den Zutritt zur Veranstaltung zu verweigern bzw. ihn aus der Veranstaltung zu verweisen und gegebenenfalls strafrechtliche Schritte einzuleiten. Den Weisungen des Sicherheitspersonals des Veranstalters ist unverzüglich Folge zu leisten. Eine Erstattung des Eintrittspreises wird in diesen Fällen nicht gewährt.

 

6. Haftung

 

6.1

Die Haftung des Veranstalters und seiner Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen, gleich welcher Art, ist – mit Ausnahme von Personenschäden bzw. in den gesetzlich vorgesehenen Fällen – auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

 

6.2

Im Fall einer leicht fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) ist die Haftung auf bei Anerkennung der AGB vorhersehbare, vertragstypische Schäden begrenzt. Bei einer leicht fahrlässigen Verletzung von Nebenpflichten, die keine wesentlichen Vertragspflichten sind, haftet der Veranstalter nicht.

 

6.3

Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch Besucher, Nutzer, deren Beauftragte oder sonstige Dritte verursacht werden.

6.4

Der Veranstalter haftet nicht für den Verlust von Gegenständen, es sei denn, dass dieser auf schuldhaftem Verhalten seines Personals beruht.

 

7. Salvatorische Klausel

 

Alle Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser AGB als unwirksam erweisen, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung soll eine andere treten, die wirksam ist und die nach Inhalt und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

 

 

Juni 2018